Neubau einer KFZ-Werkstatt

Ein moderner Zweckbau für eine freie Kraftfahrzeugwerkstatt sollte entstehen. Die üblichen Materialien für solche Gebäude schlossen sich durch die Ortslage aus. Beton als Baumaterial vereinte ideal gestalterische Vorstellungen mit den behördlichen Forderungen. Hohe Schallschutzauflagen an alle Außenbauteile, eine möglichst freie Innenraumgestaltung, Brandschutz und die recht knapp bemessene Bauzeit sprachen ebenso für Fertigteile aus Beton, wie die Natürlichkeit des Materials.
Scheinfugen im Zusammenwirken mit den Konstruktionsfugen der Fertigteile gliedern die Fassadenflächen des Gebäudes mit einfachsten Mitteln. Die unbehandelten Betonoberflächen werden sich im Laufe der Zeit durch Umwelteinflüsse aus der Umgebung verändern, was zur weiteren Verschmelzung mit dem Ort führt. Die Teilung der großen Fensterflächen nimmt die ortsüblichen Fensterformate der umliegenden Bauernhäuser auf. Im rückwärtigen Zufahrtsbereich sind große verglaste Falttore eingebaut.
Leider wurde aus Kostengründen zunächst nur ein Teil des geplanten Werkstattgebäudes realisiert. Die fehlende Gebäudelänge läßt den errichteten Baukörper daher sehr kompakt erscheinen.


 
Sohle mit Werkstattgrube Abladen der Betonfertigteile Aufstellen der Straßenfassade Werkstatt im Bau mit Umgebung Straßenfassade Winterbau Fertige Straßenansicht 3/4 Ansicht im Detail Straßenansicht mit Nachbarbebauung 3/4 Ansicht nach Fertigstellung

 
Jochen Wendel Architekt Architekturbüro
Jochen Wendel   D - 88171 Weiler (B)   |   Tel.: +49 (0) 8387 390890   architekt.wendel@t-online.de   |  Copyright © 2018 AgITO